Spatenstich Schwarz-Projekt-Campus Bad Friedrichshall Obere Fundel

Den ersten Spatenstich auf dem Schwarz-Projekt-Campus nahmen vor (v. l. n. r.): Thomas Strobl, Stellvertretender Ministerpräsident von Baden-Württemberg und Minister des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen; Winfried Hermann, Verkehrsminister Baden-Württemberg; Gerd Chrzanowski, Stellvertreter des Komplementärs; Timo Frey, Bürgermeister der Stadt Bad Friedrichshall und Mario Pirwitz, Gesamtprojektleiter Generalplanung von JSWD Architekten. Fotonachweis: Schwarz Gruppe/Reiner Pfisterer

Neckarsulm, 25. August 2021

Erster Spatenstich für den Schwarz-Projekt-Campus

Mit dem Spatenstich auf dem Baufeld „Obere Fundel“ in Bad Friedrichshall wurde am heutigen Mittwoch, 25. August, die Bauphase für den Schwarz-Projekt-Campus gestartet. Die Schwarz Gruppe stärkt mit diesem Standort ihre Präsenz in der Region Heilbronn.

Die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts, welcher fünf Gebäude umfasst, ist für 2026 vorgesehen. Dabei werden circa 3.500 Arbeitsplätze, überwiegend für IT-Mitarbeiter, geschaffen.

Die architektonisch ansprechenden Gebäude sind terrassenartig gestaffelt. Raumhohe Verglasungen sorgen für lichtdurchflutete Büroräume. Die umfangreiche Begrünung ist ein charakteristisches Merkmal des Bauprojekts, bei dem die Gebäude um eine „grüne Mitte“ angeordnet sind. Neben Büroflächen entstehen flankierende Infrastruktureinrichtungen wie ein Mitarbeiterrestaurant mit rund 1.000 Plätzen, eine Kindertagesstätte mit rund 280 Plätzen und ein großer Sportbereich mit Physiotherapie und Kursangeboten.

Für die Verkehrsanbindung des Areals wurde ein Mobilitätskonzept entwickelt, das auf drei Säulen basiert: dem öffentlichen Personennahverkehr, dem Geh- und Radverkehr sowie dem motorisierten Individualverkehr. Zur optimalen Anbindung des Schwarz-Projekt-Campus an den ÖPNV wird eine neue, fußläufig erreichbare Stadtbahnhaltestelle errichtet. Des Weiteren stehen Fahrrad- und PKW-Stellplätze für Mitarbeiter und Besucher zur Verfügung, von denen der überwiegende Teil mit Ladesäulen für E-Fahrzeuge ausgestattet werden kann.

„Mit dem Schwarz-Projekt-Campus tragen wir einer neuen Art der Zusammenarbeit zwischen dem stetig an Bedeutung gewinnenden IT- und Digitalbereich und unserem Kerngeschäft Rechnung. Gleichzeitig senden wir ein starkes Signal an alle Menschen in der Region: Für spannende und zukunftssichere Jobs in der IT muss niemand unsere Region verlassen! Wir danken der Politik für die große Unterstützung, vor allem bei Infrastrukturthemen, ohne die eine Realisierung des Projekts vor Ort nicht möglich gewesen wäre“, unterstrich Gerd Chrzanowski, Stellvertreter des Komplementärs, die Bedeutung des Bauprojekts für die Zukunft der Schwarz Gruppe.

„Der innovative Schwarz-Projekt-Campus des größten Einzelhandelsunternehmens Europas ist als zentraler Standort, insbesondere für die IT-Mitarbeiter der Schwarz Gruppe, ein zukunftsweisendes Projekt. Freilich ist der Neubau auch ein sichtbares Bekenntnis zu unserer Heimat und der Region. Wir stehen damit symbolhaft für ganz Baden-Württemberg, wo sich erfolgreiche Unternehmen, hohe Lebensqualität, auf dem Land und in der Stadt, sowie hervorragende Rahmenbedingungen von Land und Kommunen gegenseitig bestärken und Investitionen ermöglichen. Verbundenheit mit unserer Heimat und gelebte Verantwortung, das macht uns in Baden-Württemberg stark, das schafft Zukunft und macht uns letztlich gemeinsam zu einer der innovativsten und wirtschaftsstärksten Regionen in Europa und der Welt. Investition und Innovation durch den Schwarz-Projekt-Campus sind für die Zukunft des Landes und unserer Region gar nicht hoch genug einzuschätzen. Ein digitaler Leuchtturm, der überall auf der Welt stehen könnte – schön, ja sensationell, dass er nun bei uns in der Heimaterde sein Fundament bekommt und aus unserem Land hinaus in die Welt leuchtet“, betonte Thomas Strobl, Stellvertretender Ministerpräsident von Baden-Württemberg und Minister des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen.

Verkehrsminister Winfried Hermann lobte vor allem die Verkehrsanbindung: „Ich freue mich, dass sich die Schwarz Gruppe als Partner im Mobilitätspakt Heilbronn/Neckarsulm einbringt. Durch Zusammenarbeit auch mit den anderen Partnern des Mobilitätspaktes machen wir es möglich, dass die Beschäftigten den Projekt-Campus mit öffentlichen Verkehrsmitteln, mit dem Fahrrad und mit dem Auto erreichen können. Vor allem der neue Bahnhalt Kochendorf Süd sowie eine gute Fahrradinfrastruktur waren mir hier wichtig als attraktive Angebote für die neuen Beschäftigten. Zusammen mit einem betrieblichen Mobilitätsmanagement wird an dieser Stelle ein aktiver und konkreter Beitrag zur klimafreundlichen Verkehrswende in Baden-Württemberg geleistet.“

„Mit dem heutigen Tag haben wir einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Realisierung des Schwarz-Projekt-Campus erreicht. Gleichzeitig ist dies ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer weiterhin guten Entwicklung unserer Stadt“, war sich Timo Frey, Bürgermeister Bad Friedrichshall, sicher.

Mario Pirwitz, Gesamtprojektleiter Generalplanung von JSWD Architekten, betonte die architektonische Qualität der Bauten: „Hier entstehen modernste, lichtdurchflutete Arbeitswelten auf einem Campus, der die Kommunikation und Begegnung aller Mitarbeiter fördern wird.“

Weitere Informationen
Weitere Informationen zum Schwarz-Projekt-Campus finden Sie unter projektcampus.schwarz. Dort berichtet die Schwarz Gruppe auch regelmäßig über den aktuellen Stand und Fortgang des Bauvorhabens.

Die im Rahmen Ihrer Presseanfrage erhobenen Daten können in Abhängigkeit der konkreten Anfrage innerhalb der Unternehmensgruppe Schwarz weitergegeben werden. Insbesondere, jedoch nicht ausschließlich, ist hiervon die Weitergabe an weitere Pressestellen innerhalb der Unternehmensgruppe umfasst. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Das berechtigte Interesse ergibt sich hierbei aus dem Interesse, Ihre Presseanfragen effektiv und fachkundig zu bearbeiten. Weitere Informationen, insbesondere zu Ihren Betroffenenrechten sowie den Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten finden Sie in den allgemeinen Datenschutzhinweisen auf dieser Website.

Gender-Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.